Krisen beeinflussen unser Leben genauso wie falsche Kommunikation

Genauso wie ein VIRUS kann auch FALSCHE KOMMUNIKATION viral wirken. Denn Missverständnisse können sich auch auf fatale Weise verbreiten!

Nutze deshalb die "entschleunigte Zeit" der CORONA-KRISE, dich mit der Art deiner Kommunikation zu beschäftigen

Bereite dich auf deine Zukunft vor  -  JETZT !

BERUF

Ein leitender Angestellter spricht mit seinem Mitarbeiter über die geplanten Umsatzziele.

Die Vorgaben, welche der Vorgesetzte von seinem Mitarbeiter bestätigt bekommt, werden später nicht realisiert.

 

In einem darauffolgenden Gespräch kommt es zu gegenseitigen Vorwürfen und Schuldzuweisungen.

Der Vorgesetzte muß selbst Rechenschaft über die Nichteinhaltung der von der Geschäftsleitung geforderten Ziele ablegen.

 

Das Verhältnis zwischen Vorgesetztem und Mitarbeiter verschlechtert sich und schließlich kündigt der Mitarbeiter.

 

So oder ähnlich passieren jeden Tag Dinge, die nicht sein müssten, wenn sich Menschen besser verstehen und auch besser verstanden werden.

 

Der immer größer werdende Streß am Arbeitsplatz betrifft Mitarbeiter in allen Ebenen.

MOBBING und BURNOUT sind die Folge und wirken unmittelbar auf die Unternehmenserfolge.

 

Die Lösung solcher Fälle liegt in der "Achtsamkeit in der Kommunikation". Viel zu oberflächlich und ohne einander anzuschauen kommunizieren die Menschen in der heutigen Zeit.

Echtes Interesse für den Anderen und für das Thema, welches "gemeinsam angegangen werden soll", besteht immer seltener. 

Wenn der Vorgesetzte, von dem oben die Rede war, "genau hingesehen hätte", wäre ihm vermutlich aufgefallen, daß der Mitarbeiter bei der Bestätigung der Zielvorgaben verbal und nonverbal unterschiedliche Aussagen getroffen hat.

 

Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, die Kommunikation achtsam, wertschätzend und respektvoll zu führen. Wenn das nötige "Interesse" in der Kommunikation vorhanden ist und "Unausgesprochenes gesehen wird", ist es möglich, "aus normaler Kommunikation echte Verständigung zu machen"!

 

Erst wenn die Sache in Verbindung mit den Menschen die nötige Beachtung findet, werden Missverständnisse verhindert und können Kommunikationsprobleme gelöst werden.

 

PRIVAT

Private Kontakte sind Voraussetzung für ein intaktes Sozialleben.

Leider kommt es auch hier immer wieder zu Missverständnissen.

 

In der heute immer noch sehr stark von extravertierte Menschentypen geprägten Zeit, wird den "Leiseren" leider nicht genügend Beachtung und Wertschätzung geschenkt.

 

Während die "lauteren Typen" nämlich mehr eine oberflächlichere Kommunikation bevorzugen, sind die "leiseren Typen" meist mit mehr Empathie ausgestattet. Sie achten mehr auf ihr "Bauchgefühl", welches auch durch die "Beobachtung mimischer Verhaltensweisen" verursacht wird.

 

Aus diesem Grund kommt es gerade zwischen diesen beiden Verhaltens- typen zu vermeidbaren Unstimmig- keinen.

 

Könnte eine wertschätzende und beziehungsfördernde Verständigung Basis für unsere Kommunikation sein, müssten wir uns nicht mit Kommunikationsproblemen und Missverständnissen beschäftigen.

 

Sozialer Unfrieden ist schädlich für eine Gesellschaft, die von sozialen Kontakten lebt. Deshalb sollten sich die Menschen auch im privaten Umfeld auf die "ursprüngliche Art" der Kommunikation besinnen.

 

Als Baby haben wir das alle gut beherrscht, deshalb konnten wir unsere Eltern mit unserem Verhalten oft buchstäblich "um den Finger wickeln". Der Grund dafür war, daß wir alle wußten, wie sie "tickten". Weil wir es "fühlten". Ja, weil wir "gesehen haben, was unausgesprochen war".

 

Wenn wir im privaten Bereich mehr darauf achten würden, wie sich unser Umfeld in gewissen Situationen fühlt, würde es uns auch leichter fallen, zwei ganz bestimmte Typen zu unterscheiden: "Diejenigen, die es gut mit uns meinen und die, welche es nicht tun".

 

"Echte von falschen Freunden zu unterscheiden, kann Lebenssituationen sehr stark beeinflussen!"

 

Wenn wir als Eltern unseren Kindern die Fähigkeit der Empathie beibringen würden, hätten wir die Sicherheit, daß die junge Generation zwischen-menschliche Beziehungen "einfach besser" beeinflussen. ...

FAMILIE

Die Familie ist die "Basis", der "Ruhepol", das "Zentrum" unseres Lebenserfolgs.

 

Deshalb ist es von größter Wichtigkeit, hier "an der Quelle unseres Lebens" gut zu Kommunizieren.

 

Das, was uns hier prägt, tragen wir später in die Gesellschaft hinaus.

Wir beeinflussen uns gegenseitig und bestimmen so auch das Leben anderer.

 

Harmonie, Wertschätzung, Respekt und gegenseitiges Vertrauen hat seinen Ursprung in einer beziehungs- fördernden Verständigung.

 

Erfahren wir in dieser kleinsten Gemeinschaft, wie mit "emotionalen Wesen" umgegangen wird, sind wir im späteren Leben als Erwachsene fähig, dieses Verhalten weiterzugeben.

 

Damit prägen wir die gesamte Gesellschaft auf eine positive Weise.

 

Missverständnisse und Streitigkeiten können weitgehend verhindert werden. 

 

Ein Beispiel:

Ihr(e) Partner(in) möchte gerne in ein Restaurant zum Essen gehen.

Die Frage ist nur, wohin?!

Italiener oder Grieche?!

Sie selbst würden gerne zum Italiener, willigen aber den Besuch beim Griechen ein, obwohl sie wissen, daß es Ihnen beim letzten Besuch im griechischen Restaurant nicht so gut ging. Die Erinnerung daran berührte Sie emotional und Sie zeigten das auch, für Sie unbemerkt, in Ihrer Mimik. 

Nach dem Essen ist Ihr(e) Partner(in) zufrieden, aber Sie quälen sich mit Bauchschmerzen. 

 

Hätte Ihr(e) Partner(in) vorher gesehen, daß es Ihnen bei der Einwilligung für das Wunschrestaurant Ihres/Ihrer Partner(in) nicht so gut zumute war, wären sie beide vermutlich wo anders Essen gegangen. - "Vorausgesetzt Ihrem/Ihrer Partner(in) interessiert Ihr Wohlbefinden". 

 

Solche Situationen können sich selbst- verständlich auch in anderen Bereichen abspielen. Das kann vom Zeitungsabo bis hin zum Hauskauf sein. ...


Der Ursprung von allem, was wir kennen, beginnt mit einer Information, einer Kommunikation, einer Entscheidung.

 

Informationen, die durch chemische Reaktionen, manuelle Aktionen, Gedanken und Handlungen entstehen, bewirken die Entwicklung von Neuem.

Die Folge ist "Veränderung".

 

Genauso ist es mit dem kleinste Molekül, der kleinsten Struktur, einem Gedanken, Vorgänge in der Natur oder in Körpern von Lebewesen, in Bauwerken und Unternehmen. 

Wollen wir, daß Auswirkungen auf unser Leben in Einklang mit uns selbst, mit unseren Gefühlen und Gedanken stattfinden, sollten wir darauf achten, während der Kommunikation "ALLE Informationen" aufzunehmen. Dazu gehört das, was gesagt wird, genauso wie das, was "nicht" gesagt wird.

Wenn wir "sehen, was unausgesprochen ist", machen wir aus bloßer Kommunikation "ECHTE VERSTÄNDIGUNG"!

 

Genau das bereichert nicht nur unser Leben enorm, sondern schenkt uns eine LEBENSQUALITÄT, die uns Erfolg und ein zufriedenes Miteinander beschert. 

Die Art der Kommunikation bestimmt die Art des Lebens

Information durch Kommunikation bestimmt also das Entstehen von Dingen, Situationen, Gebäuden, Strukturen, Systemen und Unternehmen. Sei es privat oder auch beruflich.

Was uns Menschen angeht, kann man sagen: "Die Art der Kommunikation bestimmt die Art unseres Lebens"!

 

In der Evolution und je nach (Lebens-) Situation verändert sich die Art und Weise der Kommunikation. Das haben wir in den letzten Jahren sehr deutlich sehen können. Ohne elektronische Kommunikation geht heute faßt nichts mehr.

Die derzeitig weltweit entstandene Krise aufgrund von CORONA verändert die Art und Weise der Kommunikation von uns Menschen auf drastische Weise.

 

Wir sind aufgefordert, ja sogar gezwungen, unser Kommunikationsverhalten zu ändern. 

Neben der somit erforderlichen Kommunikation über das Internet oder anderer nicht persönlichen Kommunikationsweisen im beruflichen Bereich haben wir gleichzeitig die Chance, über die Art unserer persönlichen Verständigung nachzudenken.

 

Haben die meisten Probleme doch oft ihren Ursprung in einer "Fehlinformation, Fehleinschätzung oder nicht wahrgenommenen Information".

 

In der persönlichen Kommunikation ist es also wichtig, ja sogar "erfolgsentscheidend", wie wir unsere Gesprächspartner wahrnehmen.

 

Wie fühlt sich unser Gesprächspartner?

Wo sind heiße Themen, also Bereiche, die den/die Gesprächspartner(in) emotional berühren?

Wie ist die Emotionsdynamik in unseren Beziehungen?

 

Wenn wir präzise wahrnehmen, erhalten wir Antworten auf diese wichtigen Fragen!

 

Je nach dem, welche "Emotionen" Ursprung, Basis oder Motor der jeweiligen Kommunikation sind, können wir die Wirkung, bzw. das Verhalten unserer Gesprächspartner sogar voraussagen, wenn wir genug über die Hintergründe und Wirkungs-weisen bestimmter Signale wissen.

 

Ähnlich ist es mit der Kommunikation im Internet.

Hier gibt es Programme, die uns per Ton und Bild miteinander kommunizieren lassen. Je mehr Möglichkeiten wir kennen, diese Programme zu nutzen, desto besser gelingt es uns, mit anderen Menschen Informationen auszutauschen.

 

Kombinieren wir die Kommunikation von Zahlen, Daten und Fakten mit der von "emotionalen Signalen", erhalten wir sogar eine Reaktion auf die von uns weitergegebenen Informationen. Diese "Reaktion" gibt uns gleichzeitig die Information, ob wir uns gerade gut oder weniger gut verständigen.

Das ist sehr wichtig, wenn die Kommunikation ein bestimmtes Ziel hat. 

 

Stellen wir uns einfach einmal vor, wir wollen nicht nur Informationen weitergeben, sondern auch eine Wirkung erzielen.

"Wäre es dann nicht sinnvoll und zielführend, zu wissen, wie diese Informationen ankommen bzw. was diese bei unseren Gesprächspartnern bewirken?! ...

 

Genau das ist der entscheidende Punkt:

"Wissen wir, auf was wir bei und während unserer Kommunikation achten müssen, erkennen wir die Wirkung unserer Information, die wir an andere Menschen weitergeben."

 

Dieser große Unterschied in der "Verständigung zwischen emotionalen Wesen", wie es der Mensch nun 'mal ist, entscheidet über Erfolg oder Mißerfolg in der Kommunikation!

 

Was bedeutet das für uns?!

 

Wir sollten die "ursprüngliche Art der Verständigung", nämlich mit Hilfe von Körperlichen Signalen, besser kennen.

 

Die am meisten erforschte Art der Körpersprache ist die MIMIK. Bereits Charles Darwin stellte die These auf, daß diese Art der Kommunikation angeboren und deshalb "kulturübergreifend gleich" ist. (Universaltheorie)

Mimische Signale sind lt. Darwin nicht Selbstzweck, sondern sollen unserem Umfeld zeigen, wie wir uns fühlen.

 

Deshalb ist die MIMIK als Teil der Körpersprache "unbestechlich, wahrheitsgetreu und zuverlässig"!

Denn die mimischen Muskeln sind direktverdrahtet mit dem Emotionszentrum im Gehirn.

 

Das bedeutet, wenn wir durch unsere Sinne etwas aufnehmen, das uns "emotional berührt", reagieren wir unwissentlich und unfreiwillig zuerst mit unserer MIMIK.

Die mimischen Signale zeigen sich entsprechend der jeweiligen Emotionen (z.B. Freude, Ärger, Angst, Trauer, Verachtung, Ekel, Überraschung) bis zu 500 Millisekunden früher, als wir überhaupt darüber nachdenken können, ob wir auf ein bestimmtes Ereignis reagieren wollen, oder nicht.

 

Dieser Fakt bringt uns einen enormen Vorteil in der Kommunikation, wenn wir erkennen, "was unausgesprochen ist". Wenn wir mit Hilfe der MIMIK in Resonanz zu unseren Gesprächspartnern gehen, verstehen wir besser und werden auch besser verstanden.

 

Dies hat unmittelbaren Einfluss auf den privaten und beruflichen Erfolg!

 

"Ist das alles überhaupt wahr und braucht man das?!"

 

Die Antwort steckt in dem "Emotions-Erkennungs-Test", der jetzt sofort absolviert werden kann.

Einfach auf das Bild klicken und "testen"!

 

Du wirst Gesichter sehen, deren Emotionen du einfach erkennen solltest. 

Entscheide einfach per "Klick"! - Viel Spaß!  :-) ...