Foto: Pixabay 

Empathie und Führungserfolg - „Drei Schlüsselthemen bestimmen das Klima“

 

Machtverhältnisse bestimmen seit jeher Beziehungen. Das gilt im beruflichen Bereich

genauso, wie auch im Privaten. Dabei kann „Macht“ zwei Gesichter haben. 

Das eine ist Erfüllungsgehilfe für „eingefordertes Gehorsam“, das andere ist „der Weg zu 

guten Beziehungen“.

 

Emotionale Intelligenz ist ein hervorragendes Hilfsmittel, Machtverhältnisse zu erkennen.

Wer in Gesprächen und Diskussionen das nötige „Fingerspitzengefühl“ hat, ebnet nicht

nur Beziehungsverhältnisse, sondern trägt zur „Verbesserung der Gruppen-Kultur“ bei.

 

Da eine „Gruppe“ bekanntlich bei „zwei“ beginnt, ist es logisch, daß hier auch die Basiseinheit 

für jeglichen Erfolg gemeint ist: „Die Partnerschaft“.

 

Letzte Woche unterhielt ich mich mit einem guten Freund. Er war früher eher der lockere und unbekümmerte Typ. Er liebt heute noch das „Einfache“. In vieler Hinsicht ist er damit den meisten

Menschen voraus, denn gerade die „Einfachheit“ verhindert sehr oft Probleme oder läßt sie garnicht erst aufkommen. 

Er führt heute eine richtig gute und ausgewogene Partnerschaft, in der jeder den Anderen mit 

Respekt, Interesse und Offenheit begegnet. „Es wird viel gesprochen, diskutiert und dabei beachten wir uns aufmerksam“, sagte er mir.

Ich gab ihm Recht, denn als Trainer für Emotionale Intelligenz ist mir dieses Thema sehr wohl bekannt.

 

Seine Bemerkung erinnerte mich jedoch auch an ein Meeting, dem ich vor kurzem beiwohnte.

Es ging um genau diese Themen „Respekt, Interesse und Offenheit“.

 

Wie würden sich wohl innerbetriebliche Treffen oder Gespräche mit Mitarbeitern ändern, wenn jeder Anwesende darauf achten würde, diesen drei Themen die eigene Aufmerksamkeit zu schenken?! …

 

Probieren Sie das doch selbst einmal aus:

  • Erwarten Sie nicht, ausschließlich selbst im Mittelpunkt zu stehen.
  • Geben Sie anderen die Möglichkeit, eigene Ideen zu präsentieren.
  • Seien Sie offen für Neues Gedankengut, von dem auch Sie lernen können.
  • Sehen Sie sich als Teil eines Teams, zu dem Sie, auch als Führungskraft, gehören.
  • Respektieren Sie andere Meinungen und interessieren Sie sich für deren Entstehen.
  • Versetzen Sie sich auch einmal in die Lage der anderen „Teammitglieder“.
  • Beobachten Sie Ihr eigenes Verhalten und das Ihrer Gesprächspartner.
  • Verhalten Sie sich wertschätzend und beziehungsfördernd.

 

Allein die Beachtung dieser Punkte wird das Ergebnis Ihrer Gespräche, Meetings und Konferenzen in eine Richtung lenken, die für alle Beteiligten als angenehm empfunden wird.

Die Erfolgsquote Ihrer Gespräche wird sich stark erhöhen, denn es entsteht nicht nur das fachliche Ergebnis, sondern eine anhaltende positive Wirkung im „Inneren“. …

 

Eine Kollegin von mir gab dazu ein einleuchtendes Beispiel:

Sie unterhielt sich mit einem Kollegen, der ganz beiläufig sagte: „Dein Vortrag letzte Woche war übrigens ganz große Klasse. Die praxisnahen Beispiele haben mich sehr inspiriert.“ …

Sie erzählte mir, daß ihr dieser Kollege den ganzen Tag nicht aus dem Kopf gegangen ist, weil er Sie im Nachhinein noch einmal „stolz auf die eigene Leistung“ gemacht hat.

Diese Art der aufmerksamen Wertschätzung optimiert übrigens auch in anderen (Lebens-) Bereichen die jeweilige Beziehung ;-) …

 

Merken Sie etwas?! - Wenn Ihnen so etwas auch schon einmal passiert ist, werden Sie die „Gefühlslage“ meiner Kollegin verstehen können und bestätigen, daß solch ein wertschätzendes Verhalten reine Motivation bringt.

Und, ist es nicht die „innere Motivation“, welche zu den „besonderen Leistungen in unserem Leben“ führt?! …

Aus diesem Grund habe ich Sie dazu eingeladen, „es auch einmal zu probieren“ …

Schauen Sie noch einmal auf die oben aufgeführten Punkte und verinnerlichen Sie diese für Ihr nächste Gespräch, oder für das nächste Meeting.

Sie können sich sicherlich vorstellen, welche Auswirkungen es hat, wenn Sie Ihre Mitmenschen „bei ihren Stärken erwischen“ und dies wertschätzend zeigen.

 

Einen Punkt muß ich an dieser Stelle übrigens noch erwähnen:

„Empathie hat nichts mit Schwäche zu tun, sondern ist als „Fähigkeit“ betrachtet, eine enorme Stärke“! 

 

In Anbetracht der kommenden „kühleren (Jahres-) Zeit“ wünsche ich Ihnen allen in jeder Hinsicht ein

„stets gutes Klima“!

 

Übrigens: "Wenn Sie wissen wollen, wie einfach Sie dieses Thema umsetzen können,

klicken Sie einfach auf den Button unter diesem Text !

 

Mit emphatischen Grüßen, 

Andreas Kott

https://www.besser-verstaendigen.de